Rechtsschutzversicherer: Der Kampf um das Geld

Wenn ein Rechtsschutzversicherer Deckungszusage erteilt hat, sehe ich in aller Regel davon ab, mir für die gerichtliche Tätigkeit einen Vorschuß zahlen zu lassen, zumal es zur Höhe des Vorschusses dann auch noch gelegentlich zeitraubende Korrespondenz mit den Versicherern gibt (siehe etwa die Berichte im RSV-Blog hier, hier und hier).

Ein Kollege war in einem Zivilverfahren ebenso verfahren. Es lag eine Deckungszusage jenes Versicherers vor, der sonst eher im Kfz-Haftpflichtbereich durch lange Bearbeitungszeiten von sich reden macht. Das Klageverfahren endete rechtskräftig. Der Mandant hatte das Verfahren vollumfänglich gewonnen. Die Kosten hatte also der Gegner zu tragen. Der Streitwert stand ebenfalls fest.

Also stellte der Kollege einen Kostenfestsetzungsantrag, damit das Gericht die Höhe der vom Gegner zu erstattenden Kosten festsetzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK