Mama kann nicht beigeordnet werden

Über eine nicht ganz alltägliche Fallgestaltung hatte das OVG Saarlouis im Beschluss vom 20.12.2010 – 2 D 333/10 - im Rahmen der Prozesskostenhilfe zu entscheiden; der Antragsteller erstrebte Prozesskostenhilfe für ein einstweiliges Anordnungsverfahren mit der Ziel der vorläufigen Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Die wirtschaftliche Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe erfüllte er, er erstrebte aber die Beiordnung seiner Mutter, die Rechtsanwältin war, als Prozessbevollmächtigte für das erstinstanzliche Verfahren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK