Krankenversicherungsbeiträge aus Direktversicherung?

Wer über seinen Arbeitgeber eine Lebensversicherung abgeschlossen hat ( Direktversicherung), spart Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Wird die Versicherung allerdings ausgezahlt, verlangt die Krankenkasse davon Beiträge. Was gilt aber, wenn der Arbeitnehmer nach seinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis die Versicherung weitergeführt und selbst die Beiträge aus seinem bereits versteuerten und sozialversicherten Einkommen bezahlt hatte?

Einmal Betriebsrente, immer Betriebsrente?

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts sollte das keine Rolle spielen. Einmal Betriebsrente, immer Betriebsrente , so kann man diese Rechtsprechung auf eine griffige Formel bringen. Selbst wenn nur der erste Beitrag vom Arbeitgeber bezahlt wurde und alle weiteren vom Arbeitnehmer allein, sollte dannach die Zuordnung als Betriebsrente bestehen bleiben und dadurch die Beitragspflicht nach § 229 SGB V enstehen.

Wer ist Versicherungsnehmer?

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat jetzt entschieden, dass es so nicht geht (Verfahren 1 BvR 739/08, Beschluss v. 6.9.2010 und 1 BvR 1660/08, Beschluss v. 28.8.2010). Entscheidend sei, ob der Arbeitnehmer nach seinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis auch Versicherungsnehmer der ehemals vom Arbeitgeber abgeschlossenen Direktversicherung werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK