Haftung für Werbung auch ohne Kenntnis

Das OLG Frankfurt (Urteil vom 05.08.2010, Az. 6 U 67/09) hat entschieden, dass der Inhaber einer Goldankaufsagentur für ohne sein Wissen veröffentlichte Werbung haften muss, wenn die Werbung durch einen Beauftragten geschaltet worden ist.

Sachverhalt

Die Beklagte betreibt eine Goldankaufsagentur unter dem Dach eines von A betriebenen Agenturankaufssystems. A schaltete – ohne Veranlassung oder Kenntnis der Beklagten – eine individuell auf die Beklagte ausgerichtete Werbung, welche unstreitig eine irreführende Werbung mit Selbstverständlichkeiten enthielt.

Aus der Entscheidung des Gerichts

Das Gericht nahm die Beklagte nach den Grundsätzen der Beauftragtenhaftung (§ 8 Abs. 2 UWG) in die Pflicht. Normalerweise gehöre die Werbetätigkeit zum Betrieb der Goldankaufsagentur ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK