Das war das Handelsblatt Börsenspiel 2010

Beim Handelsblatt Börsenspiel mit rund 19 000 Teilnehmern erzielt der Sieger eine Rendite von mehr als 7 000 Prozent – und gewinnt einen Porsche. 1,4 Mio. Euro machte der Münchener aus einem Startkapital von 20 000 Euro.

[...]

Neben den spekulativen Anlegern gab es [...] zahlreiche, die das Spiel dafür nutzten, Erfahrungen an der Börse zu sammeln: „Viele Teilnehmer haben neue Anlagestrategien ausprobiert, sich an Aktien, aber auch an Anleihen oder ETCs versucht“, sagt Edda Vogt, Projektmanagerin bei der Deutschen Börse.

Quelle: Handelsblatt.com, Artikel vom 5. Januar 2010

Nach 12 Wochen ist das Handelsblatt Börsenspiel 2010 nun also seit dem 17. Dezember offiziell beendet. Ich habe es mir natürlich nicht entgehen lassen und ebenfalls am Börsenspiel teilgenommen (wie man nach meinem Artikel vom 7. September 2010 schon hätte vermuten können).

Das ernüchternde Ergebnis: Von meinen 20.000 € Startkapital sind nur noch ca. 13.100 € übrig. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich immerhin etwa zwei Wochen lang unter den Top10 im Studenten-Ranking war (und mein Kontostand zu diesem Zeitpunkt auf über 70.000 € gestiegen ist).

Was ich durch das Börsenspiel gelernt habe, ist, dass der Handel mit Wertpapieren mehr oder weniger risikoreich sein kann – je nachdem, ob man Wert auf eine sichere Geldanlage oder aber große Gewinne legt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK