Zum Beschwerderecht des Anschlussinhabers im Auskunftsverfahren

Im Lawblog liest man hier einen Beitrag über die Kriterien, die Gerichte zum Merkmal des “gewerblichen Ausmaßes” bei Urheberrechtsverletzungen aufgestellt haben. Nur wenn ein gewerbliches Ausmaß bejaht wird, kann auch eine gemäß § 101 Abs. 2 UrhG unbeteiligte Person – der Provider – zur Auskunft über den Anschlussinhaber verpflichtet werden.

Ferner liest man:

“Bewilligt ein Gericht fälschlich die Herausgabe seines Namens und seiner Adresse, kann er selbst sich dagegen nicht mehr wehren. Er hat kein Rechtsmittel. Die Preisgabe der persönlichen Daten lässt sich also nicht rückgängig machen.”

Dies stimmt so nicht ganz. Denn es hat sich einiges, insbesondere durch das FamFG getan.

Dem Anschlussinhaber hat auch dann ein fortbestehendes Interesse, die Rechtswidrigkeit des gerichtlichen Beschlusses auf Auskunft gemäß § 62 Abs. 2 Nr. 1 FamFG nachträglich feststellen zu lassen, wenn sich die richterliche Gestattung mit der Erteilung der Auskunft durch den Provider erledigt hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK