Kein Studieninstitut im allgemeinen Wohngebiet

Ein Institut mit Studentenbetrieb ist in einem allgemeinen Wohngebiet nicht gebietsverträglich, selbst wenn sich dieses Wohngebiet in unmittelbarer Nähe zu einem Universitäts-Campus befindet. Mit dieser Begründung ordnete jetzt das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen auf die Anträge dreier Nachbarn die aufschiebende Wirkung der Klagen gegen die Baugenehmigung für ein Landesspracheninstitut mit Cafeteria in den Räumen eines Studentenwohnheims in Bochum angeordnet.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum erteilte eine Baugenehmigung zur energetischen Sanierung und zum Umbau eines Studentenwohnheims, zur Erneuerung der Fassade und der Fenster, sowie zum Neubau eines Verbindungsgebäudes.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen ist das genehmigte Vorhaben in der Nähe der Ruhr-Universität Bochum mit 413 Seminarplätzen in 14 Seminarräumen, einer Cafeteria für ca. 156 Gäste und 94 Stellplätzen in dem durch Bebauungsplan festgesetzten allgemeinen Wohngebiet unzulässig, da es nicht gebietsverträglich ist. Zwar könne es sich bei einem Landesspracheninstitut grundsätzlich um eine Einrichtung für kulturelle oder soziale Zwecke handeln, die in einem allgemeinen Wohngebiet allgemein zulässig ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK