Pauschbeträge angehoben: Fiskus greift Berufstätigen unter die Arme

Ziehen Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen um, fällt dies unter die Werbungskosten. Für Umzüge ab 2011 gibt es höhere Pauschalen. Möchten Angestellte durch einen Umzug auf Dauer kostengünstiger ins Büro pendeln oder verlangt der Chef die Nähe zum Arbeitsplatz, lassen sich umzugsbedingte Aufwendungen als Werbungskosten absetzen. Das gelingt ohne weitere Nachweise über Pauschalen. Die Kanzlei Ebner Stolz Mönning Bachem aus Stuttgart weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die verschiedenen Pauschbeträge durch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 30. Dezember 2010 ab Neujahr 2011 angehoben werden. Ein berufsbedingter Umzug liegt vor, wenn sich die Fahrzeit zur Arbeit durch den Wohnungswechsel insgesamt um wenigstens eine Stunde verkürzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK