Hartz IV-Poker vor den Türen des Vermittlungsausschusses

Am Freitag findet, wie schon vor Weihnachten hier im Betriebsrat Blog berichtet, die nächste Verhandlungsrunde des Vermittlungsauschusses in Sachen “Hartz IV” statt. Zur Erinnerung: Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 09.02.2010 verlangt, dass bis Ende 2010 eine Neuregelung von Hartz IV getroffen werden muss. Konkret geht es um die Berechnungsmethoden, nach denen auch der monatliche Regelsatz für das Arbeitslosengeld II festgesetzt wird. Zuletzt lag dieser bei 359 Euro im Monat. Die Koalition wollte ihn um fünf auf 364 Euro erhöhen, garniert um ein sog. Bildungspaket für die Kinder von Bedürftigen. Der Bundesrat lehnte dies ab. Grund: Die SPD hält die neuen Regelungen immer noch für verfassungswidrig, so SPD-Vize Manuela Schwesig im Bild-Interview. Nun ist der Vermittlungsausschuss gefragt, der die Aufgabe hat, einen Kompromiss zu finden, der am Ende verabschiedet werden kann.

Der Verhandlungspoker hat begonnen. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte noch im alten Jahr an, gesprächsbereit zu sein. Das Bildungspaket etwa könne auf die Kinder von Wohngeldempfängern erweitert werden. Beim Regelsatz zeigte sie sich unbeweglich ...

Zum vollständigen Artikel


  • Hartz IV: BILD-Interview mit Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin

    bild.de - 2 Leser - BILD-Interview mit Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (36). Warum blockt die SPD bei den Hartz-IV-Sätzen?

  • Heil: Einigung im Januar möglich, wenn sich Union bewegt

    abendblatt.de - 2 Leser - Berlin. Im Streit um die Hartz-IV-Reform stehen die Zeichen weiter auf Konfrontation. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Hubertus Heil, hat die schwarz-gelbe Koalition gestern erneut zu Kompromissen aufgefordert. "Eine Einigung im Januar ist nur möglich, wenn sich die Unionsseite bewegt", sagte er dem Hamburger Abend...

  • Mindestlohn: Raus aus der Niedriglohnfalle

    zeit.de - 6 Leser - Endlich wollen auch Arbeitgeber den Mindestlohn. Aber statt Kleckerlösungen für Einzelbranchen braucht es einen allgemeinen Mindestlohn für alle, kommentiert Ch. Tenbrock

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK