Zugang eines Kündigungsschreibens bei Einwurf in den Hausbriefkasten: Uhrzeit maßgeblich?

Kündigungen müssen dem Empfänger nachweisbar zugehen. Den Zugangsbeweis muss in vollem Umfange der Arbeitgeber führen. Gerade bei fristwahrenden Kündigungen trägt der Arbeitgeber daher das Risiko dieses Zugangs. In einem aktuellen Urteil hatte das Landesarbeitsgericht Berlin Brandenburg n ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK