Toyota schließt Millionenvergleich mit US-Verkehrsaufsicht

Mit einer weiteren Millionenstrafe für verzögerte Rückrufaktionen geht für den Autobauer Toyota ein turbulentes Jahr zu Ende. Der japanische Hersteller erklärte sich bereit in den USA die höchstmögliche Strafe von 32,4 Millionen Dollar zu bezahlen. Diese Übereinkunft ist mit der US-Verkehrsaufsicht NHTSA getroffen worden. Toyota bestritt erneut eine vorsätzliche Verschleppung. Mit der Einigung wolle man eine anhaltende juristische Auseinandersetzung vermeiden, ohne j ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK