Die Änderungen im Arbeitsrecht und im Sozialrecht 2011

Wie zu jedem Jahreswechsel, hat sich auch am 1.1.2011 im Arbeits- und Sozialrecht wieder vieles geändert. Hier ein Überblick:

Arbeitslosenversicherung

Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung steigt von 2,8 auf 3,0 Prozent. Bei einem Einkommen von 2.500 Euro pro Monat, bedeutet das eine Steigerung um 2,50 Euro für den Beschäftigten.

Beitragsbemessungsgrenze

Darunter versteht man die Grenze, bis zu der Beiträge zu den gesetzlichen Sozialversicherungen erhoben werden. In der Kranken- und Pflegeversicherung findet eine minimale Entlastung statt. In der Rentenversicherung bleibt im Westen alles unverändert, im Osten steigt die Grenze von 4650 auf 4800 Euro. Die exakten Beiträge kann man hier nachschlagen.

Arbeitslosengeld

Zuschläge, die bisher beim Übergang von Arbeitslosengeld I zu Arbeitslosengeld II an Erwerbslose gezahlt wurden, entfallen ab sofort.

Hartz IV-Regelsätze

Der Regelsatz zum Arbeitslosengeld II soll um fünf Euro auf 364 Euro pro Monat steigen. Auch ein sog. Bildungspaket für Kinder von Hartz IV-Empfängern ist im Gespräch. Die Neuregelungen wurden vom Bundesrat jedoch im Dezember gestoppt. Derzeit laufen die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

Rente für Hartz IV-Empfänger

Für Langzeitarbeitslose werden vom Bund keine Beiträge mehr zur Rentenversicherung bezahlt. Dadurch vermindert sich der Anspruch für Betroffene um monatlich 2,09 Euro.

Elterngeld

Bei Eltern, die über ein Nettoeinkommen von mehr als 1.240 Euro im Monat verfügen, werden statt 67 nur noch 65 Prozent als Berechnungsgrundlage für das Elterngeld verwendet. Dennoch: Der Mindestbetrag bleibt bei 300 Euro im Monat, der Höchstbetrag bei 1.800 Euro. Arbeitslosengeld II-Empfänger erhalten gar kein Elterngeld mehr, sofern der betreuende Elternteil vor der Geburt nicht erwerbstätig war.

Wohngeld/Heizkostenzuschuss

Wohngeldempfänger erhalten keinen Heizkostenzuschuss mehr ...

Zum vollständigen Artikel


  • Beiträge für Privatversicherte steigen deutlich

    morgenpost.de - 9 Leser - Privatversicherte müssen sich zum Jahreswechsel auf deutlich höhere Beitragssteigerungen einstellen als die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen. Nach einer exklusiven Berechnung der Analysefirma Morgen & Morgen für die Berliner Morgenpost steigen die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) im Durchschnitt um sieben Prozent an.

  • Höhere Belastungen: Was sich 2011 alles ändert - Wirtschaft

    stern.de - 11 Leser - Die Bundesbürger werden die Sparpolitik der Regierung zu spüren bekommen. Das kommt 2011 auf uns zu.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK