“Wer’s glaubt!”

Die vormaligen Bevollmächtigten meiner Mandantin haben hier schriftlich bestätigt und anwaltlich versichert, einen Bescheid meiner Lieblingsbehörde nicht erhalten zu haben. Im Rahmen einer Akteneinsicht in anderer Sache fiel mir dieses Schreiben der Kollegen wieder in die Hände.

Dort prankte ein “Wer’s glaubt!”.

Wenn ich in meiner Dienstaufsichtsbeschwerde (u.a. auch deswegen, weil der Antrag meiner Mandantin seit Februar 2010 in den Akten schlummert) darauf bezug nehme und meine, man

zweifelt damit die Wahrhaftigkeit der anwaltlichen Bestätigung an und geht offenbar tatsächlich von einer ordnungsgemäßen Bekanntgabe aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK