Möglichkeit der Erwachsenen-Adoption

Ob eine Erwachsenen-Adoption die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt entscheidet sich insbesondere daran, ob ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist oder zumindest zu erwarten ist, dass sich dieses in naher Zukunft verwirklicht. Hierzu muss es sich um ein Verhältnis handeln welches in Intensität und Qualität über die üblichen verwandtschaftlichen Beziehungen hinaus geht.

BayObLG: Beschluss vom 18.05.2004 – 1Z BR 30/04

BGB §§ 1741, 1767

LG Traunstein 4 T 3844/03

Der 1. Zivilsenat des Bayerischen Obersten Landesgerichts hat unter Mitwirkung der Richter Rojahn, Kenklies und Zwirlein

am 18. 5. 2004

in der Adoptionssache

b e s c h l o s s e n :

Die weitere Beschwerde der Beteiligten zu 1 gegen den

Beschluss des LG Traunstein vom 16. 2. 2004 wird zurückgewiesen.

Die Beteiligte zu 1 hat die dem Beteiligten zu 3 im Verfahren der weiteren Beschwerde entstandenen Kosten zu erstatten.

Der Geschäftswert des Verfahrens der weiteren Beschwerde wird auf 3.000 € festgesetzt.

G r ü n d e :

I.

Die 1931 geborene Beteiligte zu 1 ist verwitwet und hat keine leiblichen Kinder. Sie hat am 10.12.1991 den 1970 geborenen Beteiligten zu 3, einen Neffen, als Kind angenommen. Zwischen der Beteiligten zu 1 und ihrem Adoptivsohn ist es zu einem tief greifenden Zerwürfnis gekommen. Der 1968 geborene Beteiligte zu 2, den die Beteiligte zu 1 nunmehr adoptieren will, ist ebenfalls ihr Neffe; er ist kinderlos.

Mit notarieller Urkunde vom 5.9.2002 beantragten die Beteiligten zu 1 und 2, die Annahme des Beteiligten zu 2 als Kind der Beteiligten zu 1 auszusprechen. Zur Begründung wurde ausgeführt, der Anzunehmende sei der Annehmenden seit mehreren Jahren bei der Bewirtschaftung ihres landwirtschaftlichen Anwesens behilflich, mittlerweile sei er Pächter des Anwesens ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK