LG Hamburg: Betreiber eines Internetcafes haftet für Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden

In einer aktuellen Entscheidung des Landgerichts Hamburg (Beschluss vom 25.11.2010 – Az.: 310 O 433/10) entschieden die Hamburger Richter, dass der Betreiber eines Internetcafes für Rechtsverletzungen der eigenen Kunden haftet, sofern dieser keine Sperrmaßnahmen vornimmt.

© workshifting @ Flickr

Im streitgegenständlichen Sachverhalt bot ein Kunde über einen Rechner eines Internet-Cafes ein Film in einer P2P-Tauschbörse an. Der klagende Musikverlag war Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte an diesem Film und begehrte Unterlassung gegenüber dem Betreiber des Cafes. Dieser jedoch behauptete, dass der Upload nicht durch ihn, sondern durch einen Kunden seines Cafes begangen wurde.

Die Richter des Landgericht Hamburgs gaben der Klage des Musikverlags statt. Der beklagte Betreiber des Cafes hafte für die Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden.

Begründet haben die Hamburger Richter ihre Entscheidung damit, dass der Beklagte es unterlassen hat, Schutzmaßnahmen in seinem W-LAN einzurichten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK