Der Ehevertrag kann auch während der Ehe geschlossen werden

Eheverträge werden in der Praxis vor der Ehe, während der Ehe und gegen Ende der Ehe abgeschlossen. Allen Eheverträgen ist gemeinsam, dass sie von (zukünftigen) Eheleuten geschlossen werden, um das familiäre Zusammenleben abweichend von den gesetzlichen Bestimmungen zu regeln oder abzuwickeln.

Für Eheverträge gibt es viele Bezeichnungen, z. B. Scheidungsfolgenvereinbarungen, Scheidungsvereinbarungen, Ehekrisenvertrag, Scheidungsvergleiche, Trennungsvereinbarungen, Getrenntlebensvereinbarung. Regelungsgegenstände sind meist das gemeinsame Vermögen, Unterhalt, Versorgungsausgleich, Ehewohnung, Zugewinn, Güterstand und Gütertrennung, manchmal auch das Erbrecht oder ein Erbverzicht.

Am bekanntesten mag der Ehevertrag sein, in dem vor der Ehe die Gütertrennung vereinbart wird und für den Fall der Scheidung der nacheheliche Unterhalt möglichst reduziert oder gleich ausgeschlossen wird. Unternehmer oder reiche Familien drängen gerne auf Eheverträge, mit denen Vermögen innerhalb der Familie bleiben kann. Man will vermeiden, dass Immobilien nicht zur Finanzierung einer Scheidung verkauft werden müssen oder an den eingeheirateten Ehegatten vererbt werden. Sinnvoll ist ein Ehevertrag auch für die sogenannte Seniorenehe. Beide Ehegatten waren vielleicht schon vorher verheiratet und haben Kinder ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK