Patientengeheimnis gilt auch für Studierende

Das Rheinische Ärzteblatt weist in seiner Ausgabe von Januar 2011 darauf hin, dass Prüfungsämter an etlichen nordrheinwestfälischen Hochschulen weitgehende Auskünfte über den Gesundheitszustand von Studierenden verlangen, wenn diese krankheitsbedingt von Prüfungen zurücktreten möchten. Dies ist jedoch im Hinblick auf das zwischen dem Arzt und Studierenden (als Patienten), aber auch dritten Personen gegenüber bestehende Patientengeheimnis in hohem Maße fragwürdig.

So verlangen die Prüfungsämter die Vorlage eines Formulars, welches der behandelte Arzt ausfüllt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK