Wenn die Wahrheit zu einem dehnbaren Begriff wird

Ein Nachbarschaftsstreit. Der Nachbar hatte an der Grenze eine schön gewachsene Hecke entfernt und ein stellenweise ausgesprochen behelfsmäßig wirkendes Holz-Gitter-Konstrukt angebracht. Die Mandanten fordern die Beseitigung dieses „Kunstwerks, das die Grundstücksgrenze verschandelt. Da sich außergerichtlich keine Einigung erzielen ließ, läuft nun das Klageverfahren. Die Gegenseite trägt im Verfahren vor, daß „das Element zwischenzeitlich mit einem angepflanzten Efeu vollständig bewachsen“ ist. Es sei daher gar nicht mehr unansehnlich.

Auf den Erhalt des Schriftsatzes hin bringen mir meine Mandanten ein Lichtbild des Efeubewuchses ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK