Freifahrtschein für Raubkopierer?

Oder nur Verbraucherschutz? Diese Frage stellt sich beim Lesen des Urteils des OLG Hamm vom 30.03.2010 – 4 U 212/09 (MMR 2010, 684 f.). Eingekleidet in eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung musste sich das Gericht insbesondere mit der durch die Berufungsklägerin selbst näher konkretisierten, aber nicht dem Gesetzestext entsprechenden Formulierung des Widerrufsrechts auseinandersetzen. Diese hatte formuliert:

“Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferungen von … Software, sofern die gelieferten Datenträger von ihnen entsiegelt worden sind (z.B. Software-CD, bei denen die Cellophanhülle geöffnet wurde).”

Dieser Hinweis auf die Grenzen des Widerrufsrechts sei aber deshalb nicht mehr klar und verständlich erfolgt, weil die Berufungsklägerin als Beispielsfall einer solchen Entsiegelung die Öffnung einer Cellophanhülle bei einer Software-CD angegeben hat. Der Ausnahmeregelung der Entsiegelung gemäß § 312d Abs. 4 Nr. 2 BGB unterfallen aber nicht generell alle Datenträger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK