Betrugsmasche mit gefälschten Schecks gegenüber Anwälten

Bereits am 20.07.2010 schrieb die Legal Tribune über eine neue Betrugsmaschine mit gefälschen Schecks gegenüber Anwälten. Link

Nur versucht ein Unbekannter dies gegenüber unserer Kanzlei mit einer abgeänderten Masche:

Bereits Ende November erreichte die Kanzlei eine E-Mail mit einer Inkassoanfrage eine japanischen Firma gegenüber einer deutschen Schuldnerin.

Hiernach entwickelte sich ein E-Mail Verkehr in deren Verlauf eine unterzeichnete Vollmacht aber keine einzuziehenden Rechnungen übersandt wurde.

Als Absender diente allerdings keine Firmen E-Mail Adresse sondern eine private Mailadresse aus Japan ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK