Wenn der Sachverständige zum Eskimo wird

Der Gegner hatte ein selbständiges Beweisverfahren angestrengt. Darin sollte ein gerichtlich bestellter Sachverständiger zunächst einmal feststellen, welcher Mangel denn nun überhaupt an dem landwirtschaftlichen Gerät vorliegt, welches mein Mandant verkauft hatte, und worin die Ursache des Mangels liegt (Materialfehler, Bedienungsfehler etc.).

Das Verfahren begann bei sommerlichen Temperaturen.

Irgendwann, nachdem der Antragsteller erste Fehler seines Antrages ausgebügelt hatte und ihn das Gericht mehrfach erinnert hatte, endlich den Kostenvorschuß einzuzahlen, erfolgte dann die Bestellung des Sachverständigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK