Weihnachtsgeschenke umtauschen - aber richtig!

"...ich habe auch noch den Bon aufbewahrt, du kannst den Pulli ja umtauschen, wenn er dir nicht gefällt". Diesen Satz haben wir wahrscheinlich alle schon einmal gehört - insbesondere im Zusammenhang mit Weihnachtsgeschenken. Dabei ist von einem allgemeinen Umtausch-Recht im deutschen Gesetzbüchern nicht die Rede. Es handelt sich um eine "urban legend", dass man Ware bei Nichtgefallen einfach umtauschen könnte. Diese Legende hält sich tapfer, weil insbesondere die großen Handelsketten und Discounter eine sonst nicht gekannte Großzügigkeit an den Tag legen. Hier kann man häufig noch einige Tage oder gar Wochen nach dem Kauf die Ware wieder umtauschen. Eine große Modekette druckt mittlerweile auf ihren Quittungen sogar den Tag auf, bis zu dem ein Umtausch möglich ist. Aber ich wette, auch nach diesem Datum ist durch ein bisschen Verhandeln durchaus noch etwas drin. Falsch gemacht hat es dagegen ein Pärchen, das schließlich sogar vor dem Strafrichter landete. Hier gefiel ein roter Palestinenserschal nicht und sollte in ein schwarzes Pendant umgetauscht werden. Also ging man guten Mutes in das Geschäft, legte den roten Schal samt Kaufbeleg vor und forderte ein schwarzes Tuch. Als die Verkäuferin den Umtausch verweigerte, griff das Pärchen zur Selbsthilfe, nahm sich das schwarze Exemplar einfach aus dem Regal, ließ den roten Schal im Geschäft und ging wieder auf die Straße ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK