Die Kick-Back Rechtsprechung des BGH in der anwaltlichen Praxis

Im Rahmen einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Bielefeld fasste der Vorsitzende Richter die Kick-Back-Rechtsprechung des BGH im Bereich der Kapitalanlagen (Fonds ect.) wie folgt zusammen: “Diese kam vom BGH wie Manna vom Himmel”. Mit anderen Worten: der Kapitalanleger und dessen Anwalt bekommen eine früher nicht zu erwartende Chance, Verluste aus Kapitalanlagen von beratenden Institut oder Berater ersetzt zu bekommen. Wenn nämlich nicht darüber aufgeklärt wird, dass die Bank oder der Berater von dem Fonds einen Teil der zu zahlenden Managerprovisionen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK