Und wieder einmal: Warum es keinen Sinn macht, sich selbst / sich nicht gegen Filesharing-Abmahnungen zu verteidigen

Der Mandant hatte in der Vergangenheit die ein oder andere Abmahnung wegen Urheberrechtsverstößen über Filesharing-Plattformen erhalten. Darunter auch Top-100 Sampler etc. In den meisten Fällen hatte er die übersandte Unterlassungserklärung unterschrieben und den Betrag gezahlt. Manchmal erfolgte auch die “Korrektur” der Unterlassungserklärung.

Nachdem dann eine nicht unerhebliche Zahl weiterer Abmahnungen mit Kostenforderungen zwischen 600 € und knapp 1000 € bei ihm eingingen, kam er (endlich) zu uns und ließ sich beraten.

Durch die vorherigen Zahlungen hatte er sich in den meisten Fällen jedweder Verteidigungsmöglichkeit beraubt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK