Haftung des Ehegatten für Maklerprovision

Nach einer Entscheidung des OLG Oldenburg haftet der Ehegatte des Maklerkunden nicht automatisch über § 1357 BGB für eine entstandene Maklerprovision.

Die Klägerin hatte als Immobilienmaklerin Ehegatten auf Zahlung von Maklerprovision für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Grundstückskaufvertrages in Anspruch genommen. Streitig war, wer eigentlich Vertragspartner der Maklerin war. Nach Auffassung des Gerichts war ausschließlich der Ehemann Vertragspartner geworden. Eine Haftung der Ehefrau über § 1357 BGB lehnte es ab:

“Entgegen der Auffassung der Klägerin kommt eine Haftung des Beklagten zu 1) aus § 1357 Abs. 1 BGB nicht in Betracht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK