9 Jahre Haft für den Boss der Würzburger Marihuana-Züchter

Gut 160 Kilogramm Marihuana-Pflanzen wurden bei einer Razzia im September 2009 sichergestellt, 60 Kilogramm waren zu diesem Zeitpunkt bereits abgeerntet und nach Tschechien transportiert. Jetzt hat das Würzburger Landgericht die Prozess-Serie gegen eine elfköpfige Bande vietnamesischer Marihuana-Züchter mit dem Urteil gegen den Bandenchef und dessen Ehefrau abgeschlossen.

Der 38-jährige Gastronom wurde wegen sieben Fällen des bandenmäßigen Drogenhandels zu 9 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Seine 41 Jahre alte Ehefrau muss wegen Beihilfe in drei Fällen für 4 Jahre und 3 Monate ins Gefängnis. Obwohl sie vorher ihre Tatbeiträge bei Aufbau und Organisation einer ganzen Reihe großer Marihuana-Plantagen im Raum Würzburg weitgehend einräumten, hatten beide Angeklagte Probleme mit dem Urteil.

„Ich habe doch nichts gemacht“, sagte die Frau schon vor der Urteilsverkündung. Ihr Ehemann musste anschließend von seinen Verteidigern erst mühsam überredet werden, den Richterspruch zu akzeptieren. „Ich bin keine Bande. Das ist Kindergarten“, schimpfte der Vietnamese, der selbst alle Arten von Drogen nahm, vor dem Sitzungssaal.

Doch gerade die Tatsache, dass es sich bei ihm und seinen zehn Mittätern um eine Bande handelte, stand für die 5. Strafkammer außer Frage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK