Kein Nutztierprivileg für einen Verein für Reittherapie

Der Bundesgerichtshof hatte über einen Reitunfall und die daraus resultierenden Schadensersatzansprüche zu entscheiden. Die Klägerin hatte den Reitlehrers sowie einen Verein für Reittherapie für Behinderte, der Halter des Pferdes war, auf Schadensersatz in Anspruch genommen. In den ersten Instanzen hatten die Gerichte der Klage sowohl gegen den Reitlehrer als auch gegen den Verein stattgegeben. Das Oberlandesgericht hatte die Revision für den beklagten Verein zugelassen, damit die Frage der Entlastungsmöglichkeit des § 833 Satz 2 BGB geklärt werden kann. Grundsätzlich ist die Tierhalterhaftung gemäß § 833 BGB als Gefährdungshaftung ausgestaltet. Dies bedeutet, dass der Halter unabhängig davon, ob ihm selbst ein Verschulden trifft, für Schäden, die das Tier verursacht, haftet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK