Einschaltung des Mieterverein kann Kosten verursachen

Schaltet der Mieter einen Mieterverein bzw. einen Rechtsanwalt zur Überprüfung eines Sachverhaltes ein (im Fall: Prüfung Mieterhöhungsverlangen), so darf auch der Vermieter einen Rechtsanwalt einschalten. Dies gebietet das Gebot der Waffengleichheit. War die Einschaltung nicht erforderlich, hat der Mieter die Kosten hierfür zu tragen.

Das Amtsgericht Frankfurt a.M. hat hierzu ausgeführt:

“Dem Kläger steht der geltend gemachte Anspruch aus den §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB zu. Ein Mietverhältnis als Dauerschuldverhältnis verpflichtet die Parteien u.a. dazu, gegen den anderen Vertragsteil keine unberechtigten Forderungen geltend zu machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK