Auf den Hund gekommen

Ein Ehepaar trennt sich, der gemeinsam angeschaffte Hund verbleibt im beiderseitigen Einvernehmen bei ihm.

Sie begehrt nun, jeweils dienstags und freitags in der Zeit zwischen 16.30 Uhr und 20.30 Uhr, den Hund "nutzen" zu dürfen.

AG und OLG haben den Antrag abgelehent.

Die Vorschrift über die vorläufige Verteilung von Haushaltsgegenständen während der Dauer des Getrenntlebens (§ 1361 a BGB) sei zumindest analog (§ 90 a BGB) anzuwenden. Eine teilweise Nutzung eines Haushaltsgegenstandes durch den anderen Ehegatten k ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK