ACI – Alternative Capital Invest – Fonds II. – V.: Insolvenz jetzt beschlossene Sache – Anleger können Forderungen anmelden

Etwa drei Monate, nachdem der Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens von vier ACI- Fonds gestellt worden ist, wurde vom Amtsgericht Bielefeld das Verfahren eröffnet. Anleger können Anträge stellen, um wenigstens einen Teil ihrer Rechte in diesem Stadium geltend zu machen. Gericht beschließt Verfahrenseröffnung Das AUS für die vier ACI � Fonds II. � V. dürfte viele Anleger schwer treffen � jetzt ist allerdings eines gewiss: Für den ACI Fonds V. wurde am 10.12.2010, für die ACI � Fonds II. und III. wurde am 13.12. und für den ACI � Fonds IV. wurde am 14.12.2010 wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung der Gerichtsbeschluss über die Insolvenzeröffnung erlassen. Damit dürfte das endgültige Abwicklungsstadium für die krisengeschüttelten Fonds eingeleitet worden sein. Die Alternative Capital Invest IV. Beteiligungs GmbH (= ACI IV. GmbH) hat ebenfalls am 13.12.2010 das Zepter an den Insolvenzverwalter übergeben müssen; sie war für die Krisenfonds als Liquidatorin eingesetzt worden und hatte Geschäftsführungsfunktion bei den ACI � Fonds VI. und V. Für alle vier ACI-Fonds sowie die ACI IV. GmbH ist Rechtsanwalt Dr. Norbert Westhoff, Bielefeld, zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Forderungen der Anleger Anleger aller vier Krisenfonds (ACI II. � V.) können nach Ansicht der Kanzlei GÖDDECKE ihre Ansprüche auf das Abfindungsguthaben � wenn sie dieses in den ACI-Fonds VII transferieren wollten � im Insolvenzverfahren anmelden. Im Klartext: Generell gilt, das ohne Antrag keine Forderung in die Insolvenztabelle aufgenommen wird. Außerdem können Anleger der ACI-Fonds IV. und V. ebenfalls Ansprüche gegen die ACI IV ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK