OLG Stuttgart: auch die nicht ausgeglichenen Anrechte bestimmen den Gegenstandswert des Versorgungsausgleichs

Fünf Anrechte auf Altersversorgung hatten die Parteien. Und drei davon wurden im Scheidungsverfahren nach § 18 II VersAusglG nicht ausgeglichen. Trotzdem hat das OLG Stuttgart beim der Bestimmung des Gegenstandswerts nach § 50 FamGKG alle Fünfe mitgezählt. Das Amtsgericht Heidenheim hatte nur zwei Anrechte beim Gegenstandswert berücksichtigt und das damit begründet, es müsse nach § 50 III FamGKG vom Regelwert nach unten abgewichen werden, wenn ein Ausgleich der Rechte nicht erfolge. Dem widersprach das OLG Stuttgart, in seiner Entscheidung 11 WF 153/10 vom 16.11 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK