Virtuelle Anwaltskanzlei?

Googelt man unter dem Stichwort “virtuelle Anwaltskanzlei” so erhält man nicht weniger als mehr als 29.000 Antworten. Nicht schlecht? Sieht man sich die Treffer dann einmal an, stellt man schnell fest, dass manche Anwaltskanzlei den Begriff “virtuelle Kanzlei” recht weit fasst. Die Mehrzahl derer, die ihren Internetauftritt als virtuelle Kanzlei bezeichnen, stellen allenfalls ein Kontaktformular zur Verfügung oder noch nicht einmal das. Eine Homepage macht doch doch keine virtuelle Anwaltskanzlei aus oder besteht etwa die reale Kanzlei auch nur aus einem Kanzleischild und einem Briefkasten daneben? Nein! Zu einer realen Kanzlei gehören noch Kanzleiräume, die der Mandant betreten kann, in denen er mit seinem Anwalt seine Angelegenheit besprechen kann und wo er seine Unterlagen abgeben kann. Eine virtuelle Kanzlei sollte daher im Internet entsprechende Funktionalitäten zur Verfügung stellen. Dies bedeutet zunächst, dass die Kanzlei im Internet ein Portal zur Verfügung stellt, in das sich die Mandanten einloggen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK