Klingelt am 24.12. nicht der Weihnachtsmann,

sondern der Vollstrecker?

Eine Stadt bekommt Geld. Der Schuldner ist verstorben. Die Ehefrau erbte (fast) nichts. Es reichte jedenfalls nicht einmal, um die Beerdigungskosten zu decken.

Nun nimmt die Stadt die Witwe in Haftung. Es folgte daraufhin die Dürftigkeitseinrede. Schließlich ist der Nachlass durch die Beerdigung aufgebraucht.

Dennoch beharrt d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK