christen, gewerkschaften, zeitarbeit

ein weiteres Geschäftsmodell geht den Bach runter: "christliche" Tarifverträge in der Zeitarbeit. Wie Kollege Reuter zutreffend andeutet, wird dies einigen Unternehmen den Hals brechen, denn nun taucht das Problem des equal-pay auf. Eventuell kommt nach dem Mtarbeiter die Sozialversicherung, nur gut, wer da nicht selbst gebastelt, sondern vielleicht einen Berater hatte, der sich mit sowas auskennt. Kleiner Einwand am Rande: man konnte sich auch statt auf den Tarifvertrag der "Christen" auf den DGB-Tarifvertrag beziehen, der sah ebenfalls keine üppigen Vergütungen vor ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK