Strafschärfend sind die Durchführung der Tat und fehlende Strafmilderungsgründe zu berücksichtigen...

...so ähnlich muss es im angefochtenen Urteil gestanden haben, siehe BGH, Beschluss vom 9.11.2010 - 4 StR 532/10 -:

"...Auch die strafschärfende Erwägung, dass der Angeklagte von der Möglichkeit, von der Begehung der Taten Abstand zu nehmen, keinen Gebrauch gemacht hat, stellt einen Verstoß gegen das Doppelverwertungsverbot dar (vgl. BGH, Besc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK