Abgefahren – Bahn muss Wettbewerb auf dem Hindenburgdamm von Sylt zulassen

click

Abgefahren? Noch nicht ganz, der Beschluss ist noch mit der Beschwerde anfechtbar, mit dem das Verwaltungsgericht Köln [Aktenzeichen: 18 L 1710/10] mit einem am 10.12.2010 den Beteiligten bekannt gegebenen Beschluss vom 9. Dezember 2010 eine Verfügung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen vorläufig bestätigt hat, die die Nutzung von Autoverladestationen in Niebüll und Westerland betrifft.

Der elf Kilometer lange Hindenburgdamm verbindet die nordfriesische Insel Sylt mit dem Festland von Schleswig-Holstein. Er dient ausschließlich dem Eisenbahnverkehr. In Niebüll und in Westerland sind spezielle Autoverladestationen eingerichtet, die einen Transport von Personen und Kraftfahrzeugen von und nach Sylt ermöglichen. Auf diese Weise werden pro Jahr mehrere hunderttausend Fahrzeuge mit dem Zug über den Hindenburgdamm transportiert. Die Verladestationen werden derzeit allein von der DB-Autozug GmbH betrieben, die eine Tochter der Deutschen Bahn AG ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK