Abofallen und Suchmaschinen, eine verhängnisvolle Allianz

Um Verbraucher ´reinzulegen, betreiben Abofallen einen hohen Aufwand - sie müssen nämlich gewährleisten, bei häufig genutzten Suchbegriffen wie z.B.
Rezepte, Fabrikverkauf, Outletstore, OpenOffice, Firefox, kostenlos, Adventskalender, Hausaufgaben, IQ, Software, Mitfahrzentrale
in den Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo ganz vorne dabei zu sein. Man sollte meinen, das geht nur, wenn man eine tolle Seite erstellt mit tollem und passendem Inhalt und dazu noch von vielen anderen Internetseiten verlinkt wird. Mitnichten. Es genügt, ganz einfach ein bisschen Geld in die Hand zu nehmen, um die Trefferlisten anzuführen. Denn die Trefferlisten beispielsweise in Google sind aufgeteilt in Werbeanzeigen (ganz oben und rechts) und in "echte" Suchergebnisse ...Zum vollständigen Artikel

Neue Maschen der Internet-Gauner

So trickreich nutzen sie die Suchmaschinen.
22 Millionen Deutsche kaufen dieses Jahr ihre Weihnachtsgeschenke online - für die Suche nach dem passenden Geschenk benutzen viele Google, Yahoo und Co. Doch Vorsicht, nicht nur seriöse Firmen findet man in den Suchergebnissen. Auch Abofallen-Betreiber nutzen die Möglichkeit gegen Geld bei Suchmaschinen ganz oben zu stehen. AKTE testet wie leicht es ist, Weihnachtseinkäufer auf eine nutzlose Seite zu locken, hinter der sich auch böse Abofallen verstecken können.


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK