EuGH zum Gerichtsstand bei Streitigkeiten über Verbraucherverträge im Internet

Die Verordnung der Europäischen Union über die gerichtliche Zuständigkeit in Zivil und Handelssachen (EG) Nummer 44/2001 Regelungen über die Frage, wo Klagen anhängig zu machen sind, die sich mit Verträgen beschäftigen, die zwischen Parteien zweier unterschiedlicher Mitgliedsstaaten geschlossen wurden. Wir müssen grundsätzlich Klagen gegen Personen, ihren Wohnsitz in einem der Mitgliedstaaten haben auch vor den Gerichten dieses Mitgliedsstaates zu erheben. Darüber hinaus können Klagen auch am Gerichtsstand des Erfüllungsortes erhoben werden. Schließlich gibt es den Gerichtsstand bei Verbraucherverträgen, der es Verbrauchern ermöglicht, im eigenen Staat zu klagen und verklagt zu werden. Dies setzt voraus, dass der Unternehmer seine Tätigkeit gegenüber dem Verbraucher auf den Mitgliedsstaat ausrichtet, in dem der Verbraucher wohnt. Nach Vorlage zweier Streitigkeiten durch den Obersten Gerichtshof Österreichs hatte der EuGH nunmehr Anhaltspunkte für eine solche Ausrichtung benannt ( Urteil vom 07.12.2010, Az.: C-585/08 und C-144/09) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK