Die Läuterung der Patricia Döhle

Beinahe schon rebellisch kommentierte Frau Döhle das Buch von Pohl “Ich habe Finanzgeschichte geschrieben” (das liegt bei mir immer noch eingeschweißt in der Garage - war ein Geschenk eines fristlos gekündigten Vermögensberaters).

Sie beschrieb es als “inhaltsarmen” Buch und dessen Mitautor Vogg: ” Stil: Das Konzept, Pohls Leben als Gespräch nachzuzeichnen, wäre nur spannend, wenn der Interviewer nachhakt, Worthülsen entlarvt, bei kritischen Punkten insistiert, kurz: mehr ist als ein Stichwortgeber.” “Doch wie der promovierte Jurist, der die DVAG 1975 mit ein paar Dutzend Mitarbeitern startete, aus dem vielfach als Drückerkolonne verschrieenen Vertrieb eine Firma mit knapp einer Milliarde Euro Umsatz machte, bleibt nach der Lektüre unklar. So entsteht der Eindruck, das Buch sei nur Pohls Versuch, gesellschaftliche Anerkennung für sein Lebenswerk zu erlangen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK