Was Stasi, Cyberwar, Wikileaks und Schicksal gemeinsam haben

Gestern fand der 5. Nationale IT-Gipfel in Dresden statt. Im Fokus standen wieder einmal Datenschutz und Datensicherheit. Damit beschäftigten sich sich die ca. 600 Teilnehmer, darunter die Bundeskanzlerin und einige Minister. Für Gesprächsstoff sorgte vor allem die Eröffnungsrede von Wirtschaftsminister Brüderle.

Der fehlende Zusammenhang zwischen Stasi und Wikileaks

“Mehr für den Schutz der Informationsinfrastruktur und die Datensicherheit tun”

das will Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle in Zukunft, erklärte er zur Eröffnung des IT-Gipfels.

Allerdings sei die Gewährleistung der IT-Sicherheit eine “gewaltige Herausforderung”, deshalb seien Politik, aber auch Unternehmen gefragt, sich gegen Computerviren und den “Cyberwar” gemeinsam zu wappnen. Gerade in Deutschland sei es aufgrund der Erfahrungen aus der eigenen Geschichte von herausragender Bedeutung, Sicherheitssysteme für den Datenschutz zu entwickeln.

“Wir hatten totalitäre Systeme, in denen Daten gesammelt und missbraucht wurden,”

so Brüderle. Die Enthüllungen durch Wikileaks beispielsweise erinnerten den Minister an die Stasi.

Datenschutz als Schicksalsfrage

Auch Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner – in Datenschutzfragen immer sehr engagiert - sieht die Bedeutung von Datenschutz im Internet als immer wichtiger an:

“Für die IT-Branche ist Datenschutz eine Schicksalsfrage”

sagte die CSU-Politikerin dem Hamburger Abendblatt. Ohne Vertrauen der Nutzer seien Innovationen wertlos. Aber auch die Verbraucher selbst seien gefragt und müssten mit ihren Daten im Internet vorsichtig und sparsam umgehen.

“Reine Schauveranstaltung” ?

Von unterschiedlichen Seiten wurde Kritik laut, dass die Lösungen für ein sicheres Internet nicht weiter vorangetrieben werden – zumindest nicht in dem Maße, wie es die derzeitige Sicherheitslage im Internet eigentlich benötigt ...

Zum vollständigen Artikel

  • Aigner: Datenschutz ist eine Schicksalsfrage

    abendblatt.de - 3 Leser - Hamburg. Vor dem IT-Gipfel in Dresden hat Verbraucherminister Ilse Aigner (CSU) an die deutsche Internetwirtschaft appelliert, das Thema Datenschutz in Zukunft ernster zu nehmen. Wie zuvor Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) forderte auch Aigner umfassende Änderungen fü...

  • Schaar: Bundesregierung soll Datenschutzrecht modernisieren

    abendblatt.de - 3 Leser - Hamburg. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar erwartet von der neuen Bundesregierung eine Modernisierung des Datenschutzrechtes. "Wir brauchen klare Leitlinien für den Umgang mit Daten", sagte Schaar dem Hamburger Abendblatt. "Die Regelungen sind umständlich und teilweise schwer umzusetzen." Für den Datenschutzexperten gehört dazu auch ...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK