Terminsvertretung im Urkundsprozess

Gestern habe ich für einen Kollegen aus dem Norden Deutschlands einen Termin am hiesigen Landgericht wahrgenommen. Es ging - grob gesagt - darum, wie viele Verträge ein Call Center für einen Energieversorger gemacht hat und ob von dem an das Call Center gezahlten Vorschuß etwas zurückgezahlt werden muss. Die Klägerseite wurde von einer der führenden deutschen Wirtschaftskanzleien vertreten. Geklagt wurde im Urkundsprozess aus einer schriftlichen Vereinbarung zwischen den Parteien. Als ich die Unterlagen von dem Kollegen bekommen hatte, habe ich mir schon gedacht, dass die vorgelegten "Urkunden" nie im Leben ausreichen um im Urkundsprozess zu gewinnen, w ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK