Szenen aus dem Gerichtssaal VII

Mein Mandant wurde (wieder einmal) von seinem Nachbarn verklagt. Ich hatte hier bereits davon berichtet. Die Klage hielt ich für ziemlichen Unfug und hoffte also daauf, daß der Richter Tacheles redet. Jetzt stand Termin an.

Der Richter nahm seinen gesetzlichen Auftrag, auf eine gütliche Einigung hinzuwirken, ersichtlich ernst. Ausführlich und mit neutralem Gesichtsausdruck legte er zu Beginn der Verhandlung noch einmal alle für und gegen die Klage vorgebrachten Argumente dar, ohne diese zu bewerten.

Dann richtete er das Wort an meinen Mandanten und fragte, ob und gegebenenfalls inwieweit mein Mandant zu einer Einigung bereit sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK