Suche: PF - LX 11

Kommt Ihnen dieses Kennzeichen bekannt vor? Dann könnten Sie ein interessanter Zeuge im Mordfall Buback sein. Schreiben Sie mir in diesem Fall doch bitte eine Mail, wenden Sie sich alternativ an die nächste Polizeidienststelle oder informieren Sie den Chemiker Ihres Vertrauens darüber. Denn der Halter dieses Fahrzeuges im Jahr 1977 könnte vielleicht das Rätsel um das zweite Auto im Mordfall Buback lösen. Vergangene Woche kam der ehemalige Verkehrspolizist N. als Zeuge und machte eine ähnliche Aussage, wie mir gegenüber im Jahr 2008. Allerdings war auch der Polizist überrascht, als er nach 33 Jahren mit den Aufzeichnungen aus der damaligen Ringalarmfahndung konfrontiert wurde.

Rudolf N. und sein Kollege S. hatten damals im Rahmen der Fahndung eine strategisch wichtige Kreuzung zwischen Karlsruhe und Pforzheim besetzt, die Kreuzung zwischen der L 611 und der K 4531 - nicht unweit von Nußbaum, das ja schon einmal im Prozess eine Rolle spielte. Ihr Auftrag: Alle Fahrzeuge notieren: Uhrzeit, Fahrtrichtung, Kennzeichen und wenn möglich auch die Zahl der Insassen. N. beobachtete und diktierte, S. schrieb - “der besseren Schrift wegen”, wie N. unumwunden zugab.

Ab 09:33 Uhr bezogen die Polizisten diesen Posten, die Tat dürfte zu diesem Zeitpunkt maximal 30 Minuten her gewesen sein. Der “Ring” stand schnell, sehr schnell. Einige Fahrzeuge fuhren vorbei und wurden notiert. Darunter um 09:51 Uhr ein grau-metallic Alfa Romeo, mit drei Personen. Sein Kennzeichen: GER - AM 25. Das Fluchtfahrzeug, wie sich später herausstellte. N. erinnerte sich: Ein Mann habe auf der Rückbank gesessen “hinten links und hat geschaut”. Das es ein Täter gewesen sein muss, erfährt N. erst Tage später.

Rätsel macht aber das folgende Kennzeichen. Der Beamte S. hat es mit PF - CX 11 notiert. Doch dieses Fahrzeug gibt es nicht. N ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK