Kein Altersphasenmodell beim Betreuungsunterhalt (§ 1570 BGB) / Kein Vorrang der persönlichen Betreuung

War nach altem Recht zumindest bis zum Eintritt des Kindes in die dritte Grundschulklasse jegliche Erwerbstätigkeit der betreuenden Mutter überobligatorisch, d. h. sie war weder dazu verpflichtet noch wirkte sich diese unterhaltsmindernd aus, so gilt dies nach neuem Recht in der Regel nur noch bis zum Ende des dritten Lebensjahres des Kindes.

Wird darüber hinaus Betreuungsunterhalt verlangt, ist nach obergerichtlicher Rechtsprechung zunächst umfassend zu prüfen, ob die Betreuung des Kindes in kindgerechten Betreuungseinrichtungen oder auf andere - zuverlässige - Weise gesichert werden kann. Dann nämlich trifft die betreuende Kindesmutter eine Obliegenheit zur - zumindest teilweisen - Erwerbstätigkeit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK