Für Arbeitgeber: 4 Fragen zu Social Media am Arbeitsplatz

In jüngster Zeit erreichen uns vermehrt Anfragen von Arbeitgebern zum Umgang mit Social Media-Diensten. Ein Interview mit mir in ”impulse” gibt Anlass, die von Arbeitgebern immer wieder gestellten Fragen auch im Blog zu beantworten:

Darf am Arbeitsplatz getwittert werden?

Grundsätzlich gilt: ein Arbeitnehmer darf während der Arbeitszeit keine privaten Angelegenheiten erledigen; dies gilt auch für die Nutzung von Social Media-Diensten. Aber der Arbeitgeber kann natürlich das Twittern oder Bloggen ausdrücklich gestatten. In der Praxis sind derartige Regelungen allerdings selten.

Worauf sollten Arbeitgeber achten, wenn sie eine betriebliche Regelung aufstellen möchten?

Im Hinblick auf die Privatnutzung von Social media-Diensten kann der Arbeitgeber frei bestimmen, was Mitarbeiter dürfen. Beispielsweise kann er die Privatnutzung unbegrenzt gestatten oder diese auf ein angemessenes Maß beschränken, etwa: Twittern nur in den Arbeitspausen. Selbstverständlich kann der Arbeitgeber die Nutzung gänzlich untersagen. Wenn er die Nutzung gestattet, ist in jedem Fall der Hinweise wichtig, dass Mitarbeiter keine Geschäftsgeheimnisse oder andere sensible Informationen preisgegeben dürfen. Nicht umsonst hat Porsche jüngst die Internetpräsenz von Facebook für seine Arbeitnehmer gesperrt. Das Unternehmen vermutet hier ein Sicherheitsleck, durch das Betriebsgeheimnisse von Arbeitnehmern – unbewusst oder in gutem Glauben – nach außen getragen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK