Bernd Matthias Höke wieder als Rechtsanwalt tätig

Bernd Matthias Höke mit neuer Berufung

Rechtsanwalt Bernd Matthias Höke (53) beendete zum 30. September 2010 seine Ämter als Schadenchef der SIGNAL-IDUNA Versicherung in Dortmund, Vorstand der ADLER-Versicherung und Vorsitzender der Kraftfahrt-Schadenkommission im Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Nach mehr als zwei Jahrzehnten in führenden Positionen der Kfz-Assekuranz trat er in die renommierte und auf Verkehrsrechtsfälle spezialisierte Münchner Anwaltskanzlei Voigt als Gesellschafter-Geschäftsführer ein. Sein Credo: Bundesweiter Auf- und Ausbau des Kanzlei-Netzwerkes (derzeit neben München auch Standorte in Essen, Hamm und Gera) und der ETL-Kooperationen (European Tax and Law). In seiner Zeit als Schadenverantwortlicher in der Versicherungswirtschaft galt Höke auch bei den Verbänden und Mitgliedsbetrieben des Kfz-, Karosseriebauer- und Lackierer-Handwerks stets als ein Mann des Ausgleiches – immer darauf bedacht, einen Partner nicht zu übervorteilen. Sein Rat war gefragt und 2009 entsandte ihn der GDV offiziell als Festredner zum Galaabend des AUTOHAUS-Schadenforums, als der von AUTOHAUS ursprünglich angefragte Verbandspräsident Rolf-Peter Hoenen aufgrund diverser Auslandstermine nicht nach Potsdam kommen konnte.

Höke verfügt unzweifelhaft über exzellente Kenntnisse zu den Strategien und Abwicklungsmechanismen von Autoversicherern. Von daher ist es sein Anspruch, Schadenfälle für seine Mandanten möglichst effizient abzuwickeln. In der Welt der Paragraphen und Gesetze ist der auch betriebswirtschaftlich beschlagene Jurist nicht zuletzt durch seine Aktivitäten in der Fortbildung von Verkehrs- und Versicherungsjuristen bekannt, die er zusammen mit Richtern vom Bundesgerichtshof (BGH) und auch an der Deutschen Richterakademie wahrgenommen hat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK