Rechtsanwalt Bernd Matthias Höke: “Über 80 Prozent der Autoversicherer liegen unter der Wasserlinie”

Mit Kritik nicht unbedingt zurückhaltend war der gelernte Rechtsanwalt Bernd Matthias Höke in Potsdam bei seiner Premierenrede als Gesellschafter-Geschäftsführer der auf Verkehrsrechtsfälle spezialisierten Anwaltskanzlei Voigt (Stammsitz München). “Schadenmanagement – quo vadis?” lautete der Titel seines Vortrages. Der Untertitel – “Dumping, Fairplay und Wahnsinn?” – ließ bereits erahnen, dass dem Plenum eine spannende halbe Vortragsstunde bevorstand. Zudem erläuterte Höke, warum er nach mehr als 20 Jahren in führenden Positionen seine Ämter in der Versicherungswirtschaft beendet hat.

“Für die Unfallreparaturbranche war Bernd Matthias Höke quasi die ,Inkarnation‘ des Kfz-Schadens der SIGNAL-IDUNA – stets anfassbar, mit der richtigen, gesunden Einstellung nach dem Motto ,Leben und leben lassen‘, also ein Mann des Ausgleichs der Kräfte im Markt”, kündigte AUTOHAUS-SchadenBusiness-Chefredakteur Walter K. Pfauntsch auf dem 6. AUTOHAUS-Schadenforum den Anwalt an. Unbestritten auch dessen Verdienste sowohl für ein moderates Kfz-Schadenmanagement als auch im Disease-Management! Ende September 2010 beendete Höke seine Ämter bei der SIGNAL-IDUNA, der ADLER-Versicherung sowie in der K-Schadenkommission des GDV, wo er Vorsitzender war. Mit Stichtag 1. Oktober 2010 übernahm er die Leitung der namhaften Münchner Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH als Gesellschafter-Geschäftsführer gemeinsam mit Kanzleigründer RA Ernst Voigt und dessen Kollegin Barbara Lohs.

In Potsdam hielt Höke zunächst eine Rückschau, aus der deutlich wurde, dass sich die Schadenmanagement-Kräfte im Markt sukzessive seit 1992 entwickelten. Erster Auslöser: Der sogenannte “Mietwagenkrieg” 1992, nachdem die Abrechnungs-Vereinbarung mit dem damaligen “HUK-Verband” aufgelöst wurde: “Die Preisschere zwischen Privat- und Geschäftsanmietungen und dem, was die Versicherer zu zahlen hatten, ging immer weiter auseinander”, so Höke ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK