Fristlose Kündigung wegen Lesens fremder e-Mails

Können heißt längst nicht dürfen: Der EDV-Administrator wurde von seinem Unternehmen fristlos gekündigt, weil er E-Mails und Kalendereinträge des Vorstands eingesehen hatte. Das LAG Köln (AZ: 4 Sa 1257/09) kannte im Kündigungsschutzprozess keine Gnade. Das heimliche Mitlesen von e-Mails ist ein derart gravierender Vertrauensverstoß, der eine Kündigung mit sofortiger Wirkung rechtfertigt. Nicht einmal die originelle Argumentation, er sei zugleich In ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK