Branchenregister: kostenfrei für 1.011,- Euro p.a.

Ein Mandant schickt mir heute ein Formular mit der Überschrift "Fachregister Wirtschaft und Unternehmen" zu. Betreff: Unternehmensklassifizierung Bezug: Datenkontrolle/Bestätigung der Gültigkeit. Hmm, hört sich doch gar nicht so schlimm an. Sieht auch sehr behördlich aus, das Umweltpapier, das Aktenzeichen, das an einen Bußgeldbescheid erinnert, auch der letzte Satz "Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und trägt somit keine Unterschrift" kennt man doch - vom Finanzamt, zum Beispiel. Und schon im zweiten Satz des Schreibens steht es doch schwarz auf weiß grau: "Ihre Grunddaten werden kostenfrei veröffentlicht." Also keiner dieser übl(ich)en Abzocker, der Geld will für einen Eintrag in einer nicht sonderlich bekannten Datenbank. Oder doch? Denn keine zwei Zeilen weiter wird man schon ein wenig unter Druck gesetzt: "Sollte eine rechtzeitige Gültigkeitsbestätigung ausbleiben, könnten Ihre Daten beim nächsten Kontrolllauf gestrichen werden." Oha, Eile ist also angebracht. Obwohl, hmmm, ganz oben links ist doch auch noch so ein komischer Kasten, der mit "Letzte Datenkontrolle" überschrieben ist. Da ist hervorgehoben die 5 und die 2009. Sieht so aus, als wäre die letzte Datenkontrolle vor mehr als anderthalb Jahren geschehen. Also so eilig kann es dann wohl doch nicht sein. Ah, irgendwo in der Mitte des Textes steht auch, wie das Branchenregister eigentlich heißt. Nein, nicht etwa "www.fachregister-wirtschaft-und-unternehmen.de", wie man vielleicht denken könnte. Hier steht etwas von der Domain "registerwu.de". Komischer Name, das. Klingt irgendwie - chinesisch. Nein, nicht chinesisch, wie ein Blick in die am unteren Rand des Briefes abgedruckte Adresszeile verrät. Wohl eher portugiesisch, denn der Brief stammt von der United Lda, Av ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK