WikiLeaks wird analog

Dieses Jahr sah ich den wirklich beeindruckenden Autorenfilm “8th Wonderland eines französischen Regisseurs gesehen, in dem es um eine Handvoll Leute ging, die mit einer Website den Lauf der Geschichte verändern wollen und eine Vielzahl an Followern hinter sich bringen, die mit den für Korruption anfälligen Staatssystemen nichts mehr anfangen können. Der Streifen ist so genial wie unterhaltsam, so dass ich nicht verstehe, warum er nur in einigen Programmkinos gelaufen ist. Jeder TV-Programmchef, der nicht auf den Kopf gefallen ist, sollte sich sofort eine Lizenz besorgen!

Seit dieser Woche ist “8th Wonderland” alias WikiLeaks Teil der analogen Welt. Verzweifelt versuchen die Regierungen etwa von Frankreich und den USA, wo man vor Jahrhunderten das Menschenrecht Meinungsfreiheit kultivierte, zu zensieren, was das Zeug hält. Hätten wir heute die “Internetsperren”, dann besteht nicht der geringste Zweifel, dass die Politiker “zu unserem Wohl” dieses Zensurinstrument benutzen würden. Mit welcher moralischen Berechtigung die USA China “Zensur” vorwerfen wollen, soll mir mal jemand erklären ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK